Ein kleiner Vorgeschmack …

von Konrad Busen

Die Antwort lautet: Nein. Martin liess sich nicht überreden, im Abendkleid mit brennenden Kerzen auf den Schultern aufzutreten. Leider.
Wie es sich für einen Liedsänger gehört, wird er seinen Frack anziehen.

Die Idee stammt aus einer der Präsentationen, die die Student*innen aus Rosenheim (Fachrichtung Innenarchitektur) im Lauf unserer Planungen ausgedacht und hergestellt haben. Ich war von der Kreativität und den Ideen so begeistert, dass ich ein paar Eindrücke teilen will.

Also: Was ich hier zeige, sind Ideen für unseren Konzertabend. Einiges davon wird man am
6. und 7. November wieder finden, anderes nicht.
So zum Beispiel wird leider diese bezaubernde Idee nicht zu sehen sein:

Kleine blinkende Leuchten, Blumen nachempfunden, rund um Flügel und Altar gestellt. Wir haben uns aus Kosten- und organisatorischen Gründen dagegen entschieden.


Die Ideen der Studis sind vielfältig, kreativ und witzig. Und schon die Präsentationen anzuschauen, ist ein Genuss. Ein Klick aufs kleine Bild startet die größere Ansicht.

Natürlich spielten für die professionelle Planung auch Kosten und Material eine Rolle.

Und hier jetzt noch ein letzter kleiner Blick durchs Schlüsselloch. So, oder so ähnlich, wird es bei „Licht Lied Ludwigskirche“ aussehen. Am 6. & 7. November, 20 Uhr.

Lichtwoche Eröffnungsfeier

„Licht Lied Ludwigskirche“, unser Konzertevent mit Licht am 6. & 7. November, ist eines der Highlights der Lichtwoche München 2019. Nils-Peter Hey, Sprecher der Lichtwoche, interviewt Martin und Konrad auf der Eröffnungsfeier.

Licht Lied Ludwigskirche

  • LICHTWOCHE München 2019 taucht St. Ludwig in außergewöhnliches Licht
  • Opern- und Konzertsänger Martin Busen gibt München-Debüt als Liedsänger

München, 31.10.2019 – Die Münchner Ludwigskirche ist eine der überraschenden Locations der LICHTWOCHE München 2019. Am 6. und 7. November öffnet das städtebauliche Juwel auf Münchens Ludwigstraße seine Türen.

Der Programmpunkt „Licht, Lied, Ludwigskirche“ zählt zu den Highlights der diesjährigen LICHTWOCHE München, in der sich FAST alles rund ums Medium Licht dreht.

Der europaweit gastierende Opern- und Konzertsänger Martin Busen, Bassbariton und gebürtiger Münchner, hat gemeinsam mit dem Kirchenmusiker von St. Ludwig Stephan Heuberger, mit Studierenden der Technischen Hochschule Rosenheim (Fachrichtung Innenarchitektur) und der renommierten Lichtplanerin Beatrice Seidt einen ganz besonderen Abend entwickelt. Licht und Gesang werden in ungewöhnlicher Weise miteinander kombiniert.

Termine „Licht, Lied, Ludwigskirche“
Zeit:    
Mittwoch, 6. November 2019, 20:00-21:30
Donnerstag, 7. November 2019, 20:00-21:30
Ort:
Kirche St. Ludwig, Ludwigstraße 22, 80539 München

Martin Busen, Münchener Bub aus der Gemeinde St. Ludwig und heute als europaweit gastierender Opern- und Konzertsänger in Frankfurt am Main zuhause, gibt im Rahmen der LICHTWOCHE München sein Münchner Debüt als Liedsänger.

Information unter: www.lichtwoche-muenchen.de
Dieser Programmpunkt ist kostenfrei. Spenden sind willkommen.

Unter https://martinbusen.eu/category/lichtwoche finden Sie weiteren Hintergrund und einen Vorgeschmack.

Eine eigens für den Abend entwickelte Lichtdramaturgie folgt einem Liedprogramm, das Werke von Richard Strauss, Max Reger, Gustav & Alma Mahler und Richard Wagner präsentiert. Zudem hat Stephan Heuberger, Kirchenmusiker von St. Ludwig, speziell für diesen Abend ein neues Werk komponiert. Mit von der Partie ist außerdem die Klarinettistin Elisabeth Seitenberger.

Das kulturell- wie lichtinteressierte Publikum erlebt an gleich zwei Abenden das Kunstlied – von der Romantik bis heute – nicht im steifen Konzertsaal, sondern in einem besonderen, zauberhaften Raum. Dabei haben alle Stücke und Komponisten einen Bezug zu München, zu St. Ludwig und vor allem haben sie „Licht“ als verbindendes Thema. So korrespondiert die einmalige Lichtinstallation des Abends mit den Lied-Inhalten zum Thema Licht, sei es als romantische Stimmung, als Metapher für das Leben, für Transzendenz oder für Gott. Texte von Thomas Mann (München leuchtete) und anderen Autoren runden das Programm ab.

Markus Gottswinter, Pfarrer von St. Ludwig:
„Schon der Stifter unserer Kirche, König Ludwig I., hat unserer Gemeinde den Auftrag gegeben, Mittlerin zu sein zwischen Gott, der Kunst und den Menschen. Wir freuen uns sehr, dass die Studenten der Hochschule Rosenheim zusammen mit Martin Busen und unserem Kirchenmusiker Stephan Heuberger St. Ludwig im Rahmen der LICHTWOCHE München in ein ganz besonderes Licht setzen. Es sind für unsere Pfarrei zwei außergewöhnliche Abende, die zeigen, wie bunt und vielfältig Kirche als Trägerin von Kultur sein kann. Ein Gotteshaus ist vor allem ein Ort, an dem die Menschen zusammenkommen und sich auf eine dreifache Weise begegnen: In der anderen Wahrnehmung seiner selbst, in Anderen und in der spürbaren Gegenwart Gottes.“

Kurz-Vita Stephan Heuberger, Kirchenmusiker St. Ludwig
Stephan Heuberger wurde 1963 in Würzburg geboren, wo er an der Hochschule für Musik studierte und mit dem A-Examen für Kath. Kirchenmusik und dem Konzertexamen für Klavier abschloss. Zu seinen Lehrern gehörten u. a. Prof. Zsolt Gárdonyi (Orgel) und Prof. Detlef Kraus (Klavier). Seit 1995 ist Kirchenmusiker an der Universitätskirche St. Ludwig und seit 1998 Dozent für musikalische Analyse an der LMU München. In St. Ludwig brachte er unter anderem das gesamte Orgelwerk Olivier Messiaens zur Aufführung.

Heuberger schrieb Werke für Orgel, kammermusikalische Ensembles, Chor und Orchester und wirkt als Komponist und Improvisator gerne bei innovativen, grenzüberschreitenden Projekten wie Klang-Lichtinstallation in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern oder auch Jugendlichen der Pfarrei St. Ludwig mit.

2017 realisierte er mit Salome Kammer die Uraufführung seines Werkes „Rompe la tela!“ für Stimme und Orgel in Verbindung mit einem Filmprojekt der Kunstakademie München. 2018 spielte er im Rahmen eines musica-viva-Konzertes des Bayrischen Rundfunks die Uraufführung von Mark Andres Orgelwerk „iv 15 Himmelfahrt“, das in enger Zusammenarbeit von Komponist und Interpret an der Beckerath-Orgel in St. Ludwig entstanden ist.

Stephan Heuberger ist Preisträger internationaler Improvisations- und Kompositionspreise und erhielt schon 1984 den Kulturpreis seiner Heimatstadt Kitzingen.

Kurz-Vita Martin Busen, Bassbariton
Martin Busen studierte Gesang in seiner Heimatstadt München an der Musikhochschule bei Reri Grist und Daphne Evangelatos. Er war Gewinner des Claire-Gelda-Stipendiums für Koloraturgesang und Stipendiat des Deutschen Bühnenvereins.

Nach zwei Jahren im Opernstudio der Oper Köln führten ihn Gastverträge u.a. nach Aachen, an die Deutsche Oper am Rhein, nach Osnabrück, Bielefeld, Wiesbaden, zur Ruhrtriennale und ans Münchener Prinzregententheater. Bei den Bregenzer Festspielen wirkte er 2004 in Kurt Weills „Der Protagonist“ und in den „Sieben Todsünden“ mit, 2006/2007 dann als Sciarrone in der „Tosca“ auf der Seebühne.

Von 2006 bis 2011 war Martin Busen als Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim in zahlreichen Produktionen zu erleben u.a.  “Zauberflöte” (Sprecher), “Barbiere di Siviglia” (Bartolo), “My Fair Lady” (Doolittle).

An der Staatsoper Hannover trat er u. a. in „Gianni Schicchi“, „Don Giovanni“ und in den Kinderopern „Münchhausen“ und „Moby Dick“ auf. Zudem gastierte er mehrfach an der Deutschen Oper am Rhein u. a. in „Die Prinzessin auf der Erbse“, „Wo die wilden Kerle wohnen“, oder auch als Sagrestano in Puccinis „Tosca“.

Zu seinem Konzertrepertoire zählen neben Werken von Haydn, Mozart, Rheinberger, Mendelssohn und Bach auch Elgar, Schumann und Tippett.

Seit 2007 ist Martin Busen häufig Gast bei den Zaterdagmatineen mit dem Radio Filharmonisch Orkest Amsterdam im Concertgebouw.

Einen weiteren Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit bilden Moderne Musik und Uraufführungen (…u.a. Böse Geister” von Adriana Hölszky, Uraufführung des Jahres 2014; Argo, Schwetzinger Festspiele 2018).

Weitere Informationen zum Künstler unter:
www.martinbusen.eu
https://www.facebook.com/martin.busen
https://www.instagram.com/martinbusen

Bildmaterial in hoher Auflösung bis 7.11. unter folgendem WeTransfer-Link: https://tinyurl.com/y64aw2n8  

Interviews gerne auf Anfrage.

Pressekontakt:
Konrad Busen
Tel.: 0179-4548819
konrad(at)busen.eu

alle Beiträge